Alle Artikel von Heike

Coaching-Seminar: Weil Du es kannst – Führung vielfältig gestalten

Du hast es geschafft: Du leitest das neue Projekt, führst ein Team, bist Geschäftsführerin oder Vorstandsmitglied. Voller Zuversicht und Neugier widmest Du Dich deiner neuen Aufgabe.

Mit der neuen Aufgabe kommen auch neue Fragen:  Wie möchte ich meine neue Führungsrolle gestalten? Wie möchte ich als Führungskraft wahrgenommen werden? Wie leite ich ein Team? Wer sind meine Verbündeten? Wie gestalte ich mein Arbeitsumfeld bewusst und erfolgreich?

Dieses Coaching-Seminar richtet sich an Frauen*, die „neu“ in Führung gehen oder ihr Führungshandeln bewusst gestalten wollen. Es ist für Frauen in Führungspositionen und mittlerem Management, die sich über ihre Rolle austauschen und gegenseitig unterstützen möchten.

Durch den Einsatz auf das Thema abgestimmter Coachingmethoden und -instrumente und strukturiertem Peer-Austausch entdeckst Du Lösungen, Ressourcen, Potentiale und Handlungsoptionen für dein erfolgreiches Führungshandeln.

Was Du aus diesem Seminar mitnehmen kannst:

  • Du wirst dir gewahr, auf welchen persönlichen Grundlagen und Haltungen Du „in Führung gehst“,
  • Du klärst dein persönliches Führungs- und Machtverständnis,
  • Du lernst Dich und dein Handeln zu verstehen,
  • Du erweiterst dein Handlungsrepertoire und findest neue  Anwendungsmöglichkeiten,
  • Du nimmst persönliche Handlungsspielräume, aber auch strukturelle und systemische Grenzen deines Handelns in den Blick.

In einem offenen und wertschätzenden Umfeld kannst Du deine Fragen in puncto Führung stellen und gemeinsam mit Frauen in ähnlichen Positionen Lösungen entwickeln. Alle Beteiligten sind gleichzeitig Teilnehmende und Teilgebende, Beratene und Beraterin, Expertin und Fragende.

Kursaufbau:

Modul 1 und 2: Ich und Führung/ Selbstführung (Bedürfnisse, Visionen, Haltungen)

Du lernst deine Bedürfnisse, Haltungen und Glaubenssätze zum Thema „Führung“ kennen.

Du entdeckst Ressourcen und Potentiale für deinen Führungsalltag.

Modul 3 und 4:  Ich – Du – Wir (Beziehungen und Interaktion)

​Du klärst dein Rollenverständnis in puncto Führung und bringst sie in einen Zusammenhang zu weiteren privaten und beruflichen Rollen.

Du betrachtest neue und alte Beziehungsstrukturen und -muster in Deinem beruflichen Umfeld: Welche Beziehungen sind hilfreich? Welche Beziehungen sind neu? Wie gestaltest Du Beziehungen aus deiner neuen Positionen heraus?

Modul 5 und 6: System – Struktur (Macht, Hierarchien, Grenzen,  Netzwerke)

Du schaust auf dein Verständnis von Macht und Hierarchie und erarbeitest deine persönlichen Führungsprinzipien.

Wie wirken Gender, Herkunft, Alter u.s.w. auf Dein Fortkommen: Du erkennst strukturelle und systemische Grenzen in deinem Handlungsfeld.

Du lernst Bündnisse zu schließen und Netzwerke zu knüpfen, die Dich unterstützen.

An jedem Abend arbeiten wir mit unterschiedlichen Methoden und Instrumenten:

  • Coachingübungen (z.B. Strukturaufstellungen, das Zürcher Ressourcenmodell (ZRM®) nach Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause
  • Kollegiales Teamcoaching® nach Schley und Schley
  • etc.

Aktuelle Termine werden in Kürze an dieser Stelle veröffentlicht.

Coachingseminare

Coachingseminare sind Gruppenformate, die sich thematischen Schwerpunkten widmen und in Gruppen von bis zu 15 Personen stattfinden. Hier lösen sich Gruppencoachingformaten mit individueller Reflexion ab. Durch den Einsatz auf das Thema abgestimmter Methoden und -instrumente und strukturiertem Peer-Austausch entdecken die Teilnehmenden Lösungen, Ressourcen, Potentiale und Handlungsoptionen für ihren Entwicklungsprozess.

Die Coachingseminare werden als Wochenendseminare (Fr-So) oder aber als Abendseminare gestaltet werden.

Das Coachingseminar „Weil Du es kannst – Führung vielfältig gestalten“, findet vom 08.01.-12.02.2019, jeweils dienstags von 19:15-21:45 Uhr in Berlin-Mitte statt. Weitere Informationen gibt es hier.

Prozessbegleitung durch Kollegiales Teamcoaching®

„Ich erkenne, wie ich bisher wahrgenommen habe. Ich nehme Aspekte auf, die ich bislang nicht gesehen habe und erkenne darin Chancen. Ich werde so zum Teil der Lösung. Ich bin die Lösung.“ (Schley und Schley 2010)

Manchmal denkt und wächst es sich besser in der Gruppe. Ich biete Gruppencoaching an, die sich am Kollegiales Teamcoaching® (KTC) nach Schley und Schley orientieren. KTC® ist ein strukturiertes Peer-Coachingverfahren zu Lösungsfindung in Gruppen. Sechs bis acht Personen treffen sich regelmäßig, um in kollegialer Teamarbeit ihren persönlichen Entwicklungsprozess zu gestalten. Als KTC®-Beraterin initiiere und begleite ich diese Gruppen.

Das Besondere am Gruppencoaching sind die unterschiedlichen Bezugsrahmen der Teilnehmenden: Wenn verschiedene Menschen einen Fall durch ihre jeweils individuellen Brillen betrachten und ihre Sichtweisen im Dialog zu teilen, verändern die persönlichen Bezugsrahmen und schaffen einen kreativen Raum für neue Deutungsmöglichkeiten und Antworten.

Eine KTC®-Gruppe trifft sich alle 3–4 Monate für ein bis zwei Tage zu einem KTC®-Teamcoaching-Treffen. Die Teilnehmenden sind Fallgebende und Coaches zugleich.

Kollegiales Teamcoaching® eignet sich als Instrument der Personal- und Führungskräfteentwicklung. In diesem Rahmen biete ich auch Inhouse-Gruppencoachings an.

Einzelcoaching

Im Einzelcoaching nimmst du dir Zeit und Raum, dich individuell deinem Anliegen und dessen Lösung zu widmen. In geschützter Atmosphäre entsteht ein Dialog zwischen Coachee und Coach, der Möglichkeiten zum Entdecken eigener Ressourcen, Potentiale und (neuer) Lösungsansätze gibt.

Manchmal ist eine Coachingsitzung ausreichend. Häufig braucht es mehrere Sitzungen. Du bestimmst das Tempo und die Dauer des Prozesses, der erfahrungsgemäß 3-10 Sitzungen umfasst. Die Länge der Sessions beträgt zwischen 60 und 90 Minuten.

Frauen im Nonprofit-Sektor

Karriere mit Sinn oder Selbstausbeutung?

„Ich möchte was Sinnvolles tun, möchte mich einsetzen, möchte was für die Gesellschaft tun“.

Frauen machen mit 75 Prozent die überwiegende Mehrheit der Beschäftigten im Nonprofit-Sektor aus. Dabei zeichnen sie sich durch ausgeprägten Gestaltungswillen, Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme und ein hohes Maß an Engagement für den Beruf aus [Zimmer und Priller 2018].

„Ich nehme diesen Männerklüngel durchaus wahr.“

Trotzdem stoßen sie in diesem Sektor, der von ihrem Idealismus getragen wird, schnell an die gläserne Decke – im Top-Management dominieren auch hier Männer und die Arbeitsbedingungen sind häufig besonders prekär. Die strukturellen und systemischen Grenzen im Blick haltend, unterstütze ich Frauen aus dem Nonprofit-Sektor, Selbstbewusstsein, Mut und Risikobereitschaft zu entfalten, um Karriere mit Sinn und vor allem ohne Selbstausbeutung zu gestalten.

Führung – vielfältig gestalten

„Das bedeutet, dass man Macht neu denken muss. Was ich im Sinn habe, ist die Fähigkeit, effektiv zu sein, etwas zu bewirken, etwas in der Welt zu verändern, und das Recht, ernst genommen zu werden.“ (Mary Beard)

Du hast lange darauf hingearbeitet und endlich geschafft: Du leitest das neue Projekt, führst ein Team, bist Geschäftsführer*in. Voller Zuversicht und Neugier widmest du dich deiner neuen Aufgabe.

Mit der neuen Aufgabe kommen auch neue Fragen: Wie möchte ich als Führungskraft wahrgenommen werden? Wie möchte ich meine neue Führungsrolle gestalten? Was tue ich, wenn mein Verständnis agiler Führung auf gewachsene Strukturen trifft? Wer sind meine Verbündeten? Wie leite ich ein Team?

Mein Coachingangebot richtet sich an alle, die „neu“ in Führung gehen oder ihr Führungshandeln bewusster gestalten wollen. Ich unterstütze dich,

  • gewahr zu werden, auf welchen persönlichen Grundlagen und Haltungen Sie „in Führung gehen“,
  • Sie klären Ihr persönliches Führungs- und Machtverständnis,
  • Sie lernen sich und Ihr Handeln zu verstehen, um Ihre Handlungsrepertoire bewusst zu erweitern und neue Anwendungsmöglichkeiten zu finden,
  • Sie nehmen persönliche Handlungsspielräume und strukturelle und systemische Grenzen deines Handelns in den Blick.

Rollenklärung im Kontext Beruf und Familie

Täglich treten wir in unterschiedlichen Rollen zu anderen Menschen in Beziehung. Meist sind diese Rollen an bestimmte Verhaltensweisen verknüpft. Zu Rollenkonflikten kann es kommen, wenn wir Erwartungen und Normen (innere wie äußere) nicht erfüllen können oder sie unseren Überzeugungen und Werten widersprechen. Rollen, die wir in Beruf und Familie übernehmen, sind zudem häufig widersprüchlich oder miteinander unvereinbar. Gerade Eltern kennen diese Rollenkonflikte, wenn sie Beruf, Kinder, Partner- und Freundschaften miteinander verbinden wollen.

Im Coaching nähern wir uns deinen Rollenkonflikten. Du gleichst innere wie äußere Erwartungen an Rollen ab, befragst deine Überzeugungen und Werte in Bezug auf deine Rollen und erforschst, wie du neue Interpretationen und dein individuelles Verständnis einer Rollenausübung finden und umsetzen lernst.

Was ist Coaching?

Coaching ist handlungs-, lösungs- und ressourcenorientiert.

In einem Coachingsprozess unterstütze ich dich dabei, konkrete Ziele zu formulieren und erarbeite gemeinsam mit dir, wie du diese erreichst.

Du bist Expert*in deines Lebens und deiner Ziele. In diesem Sinne biete ich keine Beratung, sondern ermögliche durch einen strukturierten Prozess, dass du für dich eine passende Lösung entwickelst.

Es geht darum, dass du deine Gedanken, Gefühle, Bedürfnisse und Glaubenssätze erspürst und reflektierst, deine Handlungsmuster verstehst, Ressourcen und Potenziale erkennst.

Daraus erarbeitest du neue Perspektiven und Strategien, um Handlungsspielräume zu erweitern und neue Handlungsweisen auszuprobieren.

Wann ist Coaching ratsam?

Beispiele für Coachinganlässe gibt es viele. Wenn die Sinnfragen des Lebens sich ganz konkret zeigen,

  • in der Karriereplanung
  • im Bewerbungsprozess
  • beim Wiederein-, Auf-, Um- oder Ausstieg im beruflichen Kontext
  • bei Unzufriedenheit im Job
  • bei der Klärung und Einnahme neuer Rollen
  • bei Konflikten mit Führungskräften und Kolleg*innen
  • bei Stressbewältigung
  • in privaten Umbruchsphasen
  • beim Organisieren der Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Methodik

Beim systemischen Coaching betrachten wir Menschen und Teams in ihrem Kontext.

Du blickst auf die Wechselbeziehungen zwischen Personen und Strukturen innerhalb deiner Systeme (Arbeitsumfeld, Team, Familie, Paarbeziehung etc.). Du suchst nicht nach Ursachen oder Schuldigen, sondern

  • überlegst, welche Muster von Kommunikation, Beziehungen und Handlungen im Zusammenhang mit anderen Menschen zu einem bestimmten Ergebnis führen;
  • analysierst, wie diese Muster gestrickt sind und wie du durch manchmal schon kleine Veränderungen zu anderen bzw. zu neuen Ergebnissen kommst.

Für den Prozess nutze ich passend auf dich abgestimmte Methoden und Instrumente des systemischen Arbeitens, z.B.

  • lösungsorientierte Gesprächsführungstechniken (zirkuläres Fragen, Reframings, Wunderfrage)
  • systemische Strukturaufstellungen
  • Arbeit mit dem innerem Team, Emotionen, Werten, Überzeugungen
  • das Zürcher Ressourcenmodell (ZRM®) nach Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause
  • Kollegiales Teamcoaching® nach Schley und Schley
  • Achtsames Selbstmitgefühl nach Kristin Neff und Christopher Germer