Schlagwort: Frauen

Coaching-Seminar: Weil Du es kannst – Führung vielfältig gestalten

Du hast es geschafft: Du leitest das neue Projekt, führst ein Team, bist Geschäftsführerin oder Vorstandsmitglied. Voller Zuversicht und Neugier widmest Du Dich deiner neuen Aufgabe.

Mit der neuen Aufgabe kommen auch neue Fragen:  Wie möchte ich meine neue Führungsrolle gestalten? Wie möchte ich als Führungskraft wahrgenommen werden? Wie leite ich ein Team? Wer sind meine Verbündeten? Wie gestalte ich mein Arbeitsumfeld bewusst und erfolgreich?

Dieses Coaching-Seminar richtet sich an Frauen*, die „neu“ in Führung gehen oder ihr Führungshandeln bewusst gestalten wollen. Es ist für Frauen in Führungspositionen und mittlerem Management, die sich über ihre Rolle austauschen und gegenseitig unterstützen möchten.

Durch den Einsatz auf das Thema abgestimmter Coachingmethoden und -instrumente und strukturiertem Peer-Austausch entdeckst Du Lösungen, Ressourcen, Potentiale und Handlungsoptionen für dein erfolgreiches Führungshandeln.

Was Du aus diesem Seminar mitnehmen kannst:

  • Du wirst dir gewahr, auf welchen persönlichen Grundlagen und Haltungen Du „in Führung gehst“,
  • Du klärst dein persönliches Führungs- und Machtverständnis,
  • Du lernst Dich und dein Handeln zu verstehen,
  • Du erweiterst dein Handlungsrepertoire und findest neue  Anwendungsmöglichkeiten,
  • Du nimmst persönliche Handlungsspielräume, aber auch strukturelle und systemische Grenzen deines Handelns in den Blick.

In einem offenen und wertschätzenden Umfeld kannst Du deine Fragen in puncto Führung stellen und gemeinsam mit Frauen in ähnlichen Positionen Lösungen entwickeln. Alle Beteiligten sind gleichzeitig Teilnehmende und Teilgebende, Beratene und Beraterin, Expertin und Fragende.

Kursaufbau:

Modul 1 und 2: Ich und Führung/ Selbstführung (Bedürfnisse, Visionen, Haltungen)

Du lernst deine Bedürfnisse, Haltungen und Glaubenssätze zum Thema „Führung“ kennen.

Du entdeckst Ressourcen und Potentiale für deinen Führungsalltag.

Modul 3 und 4:  Ich – Du – Wir (Beziehungen und Interaktion)

​Du klärst dein Rollenverständnis in puncto Führung und bringst sie in einen Zusammenhang zu weiteren privaten und beruflichen Rollen.

Du betrachtest neue und alte Beziehungsstrukturen und -muster in Deinem beruflichen Umfeld: Welche Beziehungen sind hilfreich? Welche Beziehungen sind neu? Wie gestaltest Du Beziehungen aus deiner neuen Positionen heraus?

Modul 5 und 6: System – Struktur (Macht, Hierarchien, Grenzen,  Netzwerke)

Du schaust auf dein Verständnis von Macht und Hierarchie und erarbeitest deine persönlichen Führungsprinzipien.

Wie wirken Gender, Herkunft, Alter u.s.w. auf Dein Fortkommen: Du erkennst strukturelle und systemische Grenzen in deinem Handlungsfeld.

Du lernst Bündnisse zu schließen und Netzwerke zu knüpfen, die Dich unterstützen.

An jedem Abend arbeiten wir mit unterschiedlichen Methoden und Instrumenten:

  • Coachingübungen (z.B. Strukturaufstellungen, das Zürcher Ressourcenmodell (ZRM®) nach Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause
  • Kollegiales Teamcoaching® nach Schley und Schley
  • etc.

Aktuelle Termine werden in Kürze an dieser Stelle veröffentlicht.

Frauen im Nonprofit-Sektor

Karriere mit Sinn oder Selbstausbeutung?

„Ich möchte was Sinnvolles tun, möchte mich einsetzen, möchte was für die Gesellschaft tun“.

Frauen machen mit 75 Prozent die überwiegende Mehrheit der Beschäftigten im Nonprofit-Sektor aus. Dabei zeichnen sie sich durch ausgeprägten Gestaltungswillen, Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme und ein hohes Maß an Engagement für den Beruf aus [Zimmer und Priller 2018].

„Ich nehme diesen Männerklüngel durchaus wahr.“

Trotzdem stoßen sie in diesem Sektor, der von ihrem Idealismus getragen wird, schnell an die gläserne Decke – im Top-Management dominieren auch hier Männer und die Arbeitsbedingungen sind häufig besonders prekär. Die strukturellen und systemischen Grenzen im Blick haltend, unterstütze ich Frauen aus dem Nonprofit-Sektor, Selbstbewusstsein, Mut und Risikobereitschaft zu entfalten, um Karriere mit Sinn und vor allem ohne Selbstausbeutung zu gestalten.